Süßwein – vollmundiger Wein mit ausgeprägter Süße

Süßwein steht für Dessertweine oder auch vollmundige Weine mit starken, süßen Noten. Dessertwein nennt man ihn in vielen Ländern, in denen er traditionell mit dem Dessert oder zu der Käseplatte nach dem Essen, gereicht wird. Der gängige Begriff ist nicht genau definiert, weder das europäische noch das deutsche Weinrecht verwendet diesen Begriff. Süßwein ist dem Volksmund geläufig und er gehört zum Abschluss eines perfekten Menüs genau wie der Aperitif zu Anfang.

Süßwein in all seinen Gestalten

Süßweine und Dessertweine zeichnen sich durch ihre Süße aus, die auf die hohe Konzentration des natürlich enthaltenen Mostzuckers zurückzuführen ist. Diese Restsüße ist charakteristisch und wird durch den Winzer gesteuert. Entweder sterben die Hefen aufgrund des hohen Alkoholgehaltes vorzeitig ab oder sie werden durch den Winzer gestoppt, ehe der Fruchtzucker zu Alkohol vergoren ist.

Bei den Weintrauben gilt es, diese so lange reifen zu lassen, bis sich das Höchstmaß an Fruchtzucker gebildet hat. Andere Verfahren sehen die Eintrocknung der Trauben am Rebstock mittels Edelfäule vor. Das Extrem ist der Eiswein, dessen Trauben erst nachd