Erkunden Sie mit Vineshop24 Spitzenweine aus dem Weinland USA

Mit einer Anbaufläche von 400.000 Hektar und einer jährlichen Produktionsmenge von ungefähr 20 Millionen Hektolitern sind die USA das viertgrößte Weinland der Welt. Die meisten US-amerikanischen Weine stammen aus Kalifornien.

Hochwertige Weine von der US-amerikanischen Westküste

Der kalifornische Weinanbau geht bis in das 18. Jahrhundert zurück, als Franziskanermönche begannen, Rebensäfte für ihren Messwein herzustellen. Importierte europäische Rebsorten wurden Anfang der 1830er-Jahre auf Weinbergen nahe Los Angeles angebaut. Mit dem 1849 ausgebrochenen Goldfieber verlagerte sich der Weinbau in nördliche und damit kühlere Regionen Kaliforniens. Die 1919 ausgerufene Prohibition ruinierte allerdings die meisten Winzer – der Wiederaufstieg gelang erst ab den 1960er-Jahren, als einige Weinbauern in der Weinregion Napa Valley (nordwestlich von San Francisco) die Kultivierung von Spitzenweinen erneut aufnahmen. Heute werden Qualitätsweine an der gesamten US-Pazifikküste zwischen Kalifornien und dem im Nordwesten der USA gelegenen Bundesstaat Washington gekeltert.

Beliebte Rebsorten aus den Vereinigten Staaten

In den wichtigen US-amerikanischen Weinregionen ist die rote Rebe Zinfandel (Primitivo) weit verbreitet, die ursprünglich aus Kroatien stammt und 1825 in die Vereinigten Staaten eingeführt wurde. Erst in den 1990er-Jahren wurde festgestellt, dass der Zinfandel identisch ist mit der italienischen Rebe Primitivo. Die würzigen Zinfandel-Weine verfügen über eine große Aroma-Bandbreite und sind geprägt durch Noten von Nelken, Zimt, schwarzem Pfeffer oder dunklen Waldfrüchten.

Der weiße Rebe Chardonnay stammt ursprünglich aus der französischen Weinregion Burgund. Kalifornien hat sich jedoch mittlerweile zum weltweit größten Chardonnay-Anbaugebiet entwickelt. Der Chardonnay, der (trotz seiner geringen Ansprüche an Klima und Boden) zu den hochwertigsten Weißweinen zählt, gibt sich durch seinen ausgeprägten Körper und durch die eleganten Aromen von frischen Äpfeln, Melonen oder reifen Stachelbeeren zu erkennen.

Der intensiv fruchtige Rotwein Cabernet Sauvignon zeichnet sich durch seine tiefdunkle Färbung und einen hohen Tannin-Gehalt aus. Der Geschmack des Rotweins wird durch das Aroma schwarzer Johannisbeeren geprägt. Auch Vanille-, Lakritz- und Zedern-Varianten kommen vor. Die begehrte, spätaustreibende Edelrebe verfügt über kleine blauschwarze und dickschalige Beeren.

Der Rebensaft Merlot zeigt sich fruchtig, vollmundig und körperreich. Der Rotwein, dessen Geschmack an Brombeeren, Pflaumen und Heidelbeeren erinnert, verfügt meist über weiche Tannine. Zu den Cuvée-Partnern eines Merlot-Weines zählen insbesondere die Traubensäfte des Cabernet Sauvignon, aber auch die Rotweine Petit Verdot, Cabernet Franc und Malbec.

Der Sauvignon Blanc ist ein frischer Weißwein mit den pikanten Aromen von Stachel- und Johannisbeeren. Oft wird der Traubensaft auch von „grünen Tönen“ (ähnlich frisch gemähtem Gras) und einem im Hintergrund spürbaren Mineral-Ton begleitet.