Quintessa

Quintessa
Wie machen das die Amerikaner bloß? Irgendwie schaffen sie manchmal bei ihren Weinen die Quadratur des Kreises, zumindest im Hinblick auf die Trinkbarkeit der Rebsäfte....
Lieferzeit: 2 - 3 Werktage

185,00 EUR
246,67 EUR pro Liter
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand
Fl.:
 
Die Quintessa Winery, gelegen in Rutherford im Napa Valley, ist inzwischen mehr als ein Insider-Tipp für Liebhaber kalifornischer Weine. Hier wird auf der Basis von...
Lieferzeit: 2 - 3 Werktage

185,00 EUR
246,67 EUR pro Liter
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand
Fl.:
 
Zeige 1 bis 2 (von insgesamt 2 Artikeln)

Über das Weingut

Quintessa ist eine ausgesprochen exklusive Winery in Rutherford, im Napa Valley, direkt gelegen am legendären Silverado Trail.

Die Eheleute Agustin und Valeria Huneeus kauften das Land im Jahre 1990, nachdem Agustin Huneeus vorher u.a. in seinem Heimatland Chile in leitender Funktion bis 1971 Concha y Toro zum größtem Weinproduzenten Chiles ausbaute. 

Mit Quintessa erfüllte sich das Ehepaar einen Weintraum; feine Weine, im Bordeaux-Style, bei größter Rücksichtnahme auf die Natur. Organic farming ist das Mittel Wahl, alleine die Schwerkraft bewegt die Trauben und den Most bei der Produktion, Michel Rolland ist seit 2010 Berater. Alles nur vom Feinsten ist die Devise und daher wunderte es nicht, dass die Produktion des ersten Jahrganges erst 12 Jahre später, im Jahre 2002, erfolgte.

26 verschiedene Parzellen bepflanzt mit Cabernet Sauvignon, Merlot, Cabernet Franc, Petit Verdot und Carménère machen den Wein aus; geerntet wird frühmorgens, die Gärung findet in Stahltanks und Beton statt. Die Weine der einzelnen Lagen reifen dann für etwa 24 Monate in französischer Eiche. Erst danach erfolgt das finale Blending, also die Mischung des Cuvées. Abschließend lagert der Wein dann noch ein Jahr auf der Flasche, bis er schließlich das Weingut verläßt.

Quintessa kann es locker mit den besten Weinen Amerikas aufnehmen. Es braucht sich nicht vor so manchem gehypten und manchmal auch überteuerten Kalifornier verstecken, zumal die Preise auf Geheimtipp-Niveau liegen und angesichts der angebotenen, maximalen Qualität, immer noch als moderat bezeichnet werden müssen.